In unserer Zahnarztpraxis erfolgt eine Wurzelbehandlung nur mit Lupenbrille oder Operationsmikroskop

Eine Behandlung des Zahnnervs (Pulpa) kann nötig werden, wenn eine Karies den Zahn zu tief geschädigt hat. Es gibt jedoch auch andere Gründe die zu einer Entzündung des Nervs führen können - deshalb ist eine gründliche Untersuchung und Anamnese vor der Behandlung sinnvoll.
Sie profitieren hierbei von meiner langjährigen Erfahrung und Weiterbildung in diesem Bereich der Zahnmedizin.
Ich behandle Sie ausschließlich mit Lupenbrille oder Operationsmikroskop. Diese Vergrößerungshilfen ermöglichen das Auffinden und Behandeln von sehr kleinen Wurzelkanälen, die sonst oft nicht entdeckt werden. Dies führt zu weniger Problemen und Schmerzen nach einer Wurzelbehandlung und einem längeren Erhalt des Zahnes im Mund.

Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit dem Operationsmikroskop, davon 8 hier in der Schweiz. Außerdem bin ich geprüftes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und habe das Curriculum Endodontologie der DGET erfolgreich abgeschlossen.


Revisionen / Erneute Wurzelbehandlungen

Leider ist es manchmal so, dass eine früher durchgeführte Wurzelbehandlung nicht funktioniert: Bakterien die im Inneren des Zahnes verblieben sind können eine Entzündung im Knochen (an der Spitze der Wurzel) hervorrufen. Das kann schmerzhaft sein und zu einer Schwellung führen - muss es jedoch nicht. In jedem Fall sollte der Zahn erneut von innen gereinigt und desinfiziert werden. Diese Behandlung ist häufig aufwändiger als die erste Wurzelbehandlung, doch lohnt sich der Aufwand meist, da die Alternative (Extraktion des Zahnes und Implantat oder Brücke), einen noch höhere Kosten- und Zeitaufwand verursacht.

Gerne schauen wir uns zusammen Ihren speziellen Fall an und entscheiden welche Behandlung die Beste für Sie ist.

Information für Kollegen:
Gerne übernehme ich für Sie die Behandlung von schwierigen Wurzelkanälen, Revisionen sowie Stiftentfernungen. In vielen Fällen ist ein Zahnerhalt möglich. Nach erfolgter Behandlung wird der Patient selbsverständlich an Sie rücküberwiesen.